Ausstellung zum Stadtjubiläum: Werderaner Vereine stellen im KUNST-GESCHOSS ihre Geschichte vor

Zum 50. Geburtstag der BSG-Fußballsektion war im Kontakt-Kaufhaus in Werder
(Havel) im Jahr 1970 eine Ausstellung organisiert worden. „Angeregt durch
das 700. Stadtjubiläum kam uns die Idee, erneut eine Ausstellung - diesmal
zur Geschichte aller Sportvereine in Werder - zu organisieren“, so der
Vorsitzende des Stadtsportbundes, Klaus-Dieter Bartsch. Die Idee sei sofort
auf Zuspruch getroffen. Archive und Dachböden wurden durchforstet, um den
Werderanern und ihren Gästen einen Überblick zur Sportgeschichte der Stadt
verschaffen zu können.

Jetzt ist es soweit: Im ausklingenden Festjahr wird im KUNST-GESCHOSS,
Uferstraße 10, am 8. November um 19 Uhr die Ausstellung mit dem Titel „Die
Geschichte unserer Sportvereine“ eröffnet. Ein Termin, der sich lohne, denn
viele Werderaner Vereine würden auf eine sehr lange Geschichte
zurückblicken, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß. „Das gilt ganz besonders
auch für unsere insgesamt 43 Sportvereine.“ Die Ausstellung, die in
Kooperation zwischen dem Stadtsportbund und dem Kurator der Stadtgalerie,
Frank W. Weber, entstanden ist, sei ein spannender Termin im Programm des
Jubiläumsjahres.

Werder sei bekannt als „die Stadt der Vereine“, ergänzt Frank W. Weber.
„Vereine sind ein sozialer Kern und als solcher wesentlicher Bestandteil
kommunaler Gemeinschaft.“ Dies zeigten beispielsweise der Radsportverein
Borussia Werder 1895 e.V., der Ruderklub Werder (Havel) 1918 e.V. oder der
FC Viktoria 1920 e.V. mit ihrer langen Geschichte, die alle drei bei der
Ausstellung dabei sind. Insgesamt seien es 17 Vereine, die sich „mit
Leidenschaft und großem Zeiteinsatz“ an die Vorbereitung gemacht haben, so
Klaus-Dieter Bartsch.

Manch historischer Pokal, verstaubte Medaillen, Vereins- und Siegerfotos
seien zutage gefördert worden. Unter den Ausstellungsstücken wird sich die
alte handgestickte Vereinsfahne von Borussia von 1895 befinden, vom MC
Blütenstadt das älteste im Land Brandenburg zugelassene Motorrad mit
Erstbesitzernachweis oder historische Königsscheiben der Schützengilde zu
Werder. 

Einmal mehr zeige die Ausstellung, dass der Sport seit Langem eine große
Bedeutung in Werder habe, sagt Klaus-Dieter Bartsch. „Unter dem Dach der
,BSG Einheit Werder (Havel)‘ hatten Ruderer, Segler, Fuß- und Handballer,
Turner sowie Freunde des Radsportes seit 1959 in den einzelnen Sektionen
ihren Lieblingssport ausgeübt“, so der Vorsitzende des Stadtsportbundes
weiter. „Die sportlichen Erfolge machten Werder (Havel) schon damals weit
über die Stadtgrenzen bekannt.“ 

Nach der Wende sei dann der Stadtsportverband Werder (Havel) e.V. mit
zunächst sieben reinen Sportvereinen gegründet worden. Heute zähle der
Verband aus Sport und Kultur bereits 43 Vereine. Für die Erfolge ihrer
Sportlandschaft wurde die Stadt mit dem Titel „Sportlichste Stadt des Landes
Brandenburg“ ausgezeichnet. Klaus Dieter Bartsch: „Eine verdiente
Anerkennung, wie unsere Ausstellung im KUNST-GESCHOSS einmal mehr zeigt.“ 

Manuela Saß bedankt sich bei den Initiatoren für die Vorbereitung. Werders
Vereine hätten sich auch zu anderen Anlässen leidenschaftlich an der
Mitgestaltung des Festjahres beteiligt, so die Bürgermeisterin. „Vielleicht
regt die Ausstellung den einen oder anderen ja an, Sport in der Blütenstadt
zu treiben – und mit einem grandiosen Sieg womöglich selbst zu einem Teil
unserer Stadtgeschichte zu werden.“

Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 8. November, um 19 Uhr. Ausstellung vom
9. November bis 7. Januar 2018, immer Donnerstag, Samstag und Sonntag von 13
bis 18 Uhr geöffnet. Wegen der Feiertage ist die Stadtgalerie KUNST-GESCHOSS
nicht am 23. und 24. Dezember, am 31. Dezember und am 1. Januar geöffnet,
dafür aber zusätzlich am 25. und 26. Dezember sowie am 30. Dezember. 

Weitere Informationen unter www.kunst-geschoss.de

Collage: Frank W. Weber